SV Wallendorf 1889 e.V.

1.Männer : Spielbericht (2011/2012)

Kreisliga
18. Spieltag - 17.03.2012 15:00 Uhr
SV Wallendorf   Germania Kötzschau
SV Wallendorf 1 : 2 Germania Kötzschau
(1 : 0)

Spielstatistik

Tore

Enrico Körner

Assists

Florian Kaluschke

Zuschauer

65

Torfolge

1:0 (40')Enrico Körner per Weitschuss (Florian Kaluschke)
1:1 (51')Germania Kötzschau
1:2 (89')Germania Kötzschau per Weitschuss

Erneut Punkte verspielt in den Schlußminuten

Der Abwärtstrend der Wallendorfer Kicker ist unverkennbar, es läuft einfach nicht rund. Den Willen des Team´s erkennt man ja, aber etwas zählbares kann man am Ende nicht aufweisen. Eklatante Deckungsschwächen, viel Hektik und fehlende Übersicht beim Spielaufbau und vor allem im Abschluß sündigen die Aue- Kicker immer wieder. Wie schon in der Vorwoche, als man in den Schlußminuten 4:2 verlor, blieben die Scholz- Männer hinter den Erwartungen zurück. Sonntagsschüsse der Gegner sind keine plausiblen Erklärungen. Germania mit neuem Trainer prüft Wallendorf´s Schlußmann Voigt (4.min), auf der Gegenseite der tatendurstige E. Körner aber Torhüter Baumbach mit starker Abwehrparade (5.min). Die Gäste kommen in den nächsten Minuten besser ins Spiel, 17m Knaller knapp daneben (12.min). Und noch einige Möglichkeiten über die Außenbahnen, noch ist Wallendorf´s Abwehr Herr der Lage (14./18.min). Dann übernimmt Wallendorf das Kommando und erspielt bzw. erkämpft sich einige Hochkaräter, E. Körner frei scheitert an TW Baumbach, erneut E. Körner aus spitzen Winkel, leider bringt dies auch nichts ein (23./25.min). D. Hering mit Kopfball zu E. Körner erneut frei, aber der glänzen aufgelegte Keeper ist erneut Sieger. Wallendorf läßt hier 3 dicke Dinger liegen. Fehler Ch. Beyer im Abwehrzentrum brringt Kötzschau in Vorteil, aber knapp verzogen (32.min). K. Voigt im Wallendorfer Gehäuse glänzt mit Faustabwehr, den Nachschuß setzt Germania drüber (33.min). Ebenso sein Gegenüber im Kötzschauer Kasten ist stets im Bilde und vereitelt einige Chancen der Gastgeber. A. Kottwitz rettet in höchster Not, vor einem Angreifer der Gäste (38.min). F. Kaluschke hat die Führung auf dem Fuß, aber scheitert auch (40.min). Mittelfeldmann F. Kaluschke leistet gute Vorarbeit und E. Körner erzwingt endlich das erlösende 1:0 für die Hausherren (42.min), Baumbach machtlos. Noch eine Minichance für die Gäste Ch. Beyer rettet (45.min).

Halbzeit, Tenor der Fan´s: „Wenn die Chancenverwertung sich dann nicht noch rächt ?“ Wie recht Sie behalten sollten, zeigt das Endergebnis! Pausentee.

Germania kommt entschlossener aus der Halbzeit und aus den Startlöchern, drängt Wallendorf stark in die eigene Hälfte. Freistoß von der rechten Angriffsseite, Kopfballablage, Lattenunterkante, Wembleytor für Kötzschau, Schiri Dreißigacker anscheinend gut postiert, sagt weiterspielen. Ja wer weiß es schon, „Torkamera funktionierte“ leider nicht (48.min), weiter gings, Kottwitz bereinigt eine brenzlige Situation. Eine Fehlerkette zwischen Ch. Beyer, F. Kaluschke und K. Voigt, sie können einen Angriff der Gäste nicht stoppen und Müller hat leichtes Spiel, erzielt den nicht unverdienten Ausgleich (50.min). Wallendorf ist kurz geschockt. Dann zerrt und kurbelt E. Körner das Wallendorfer Angriffsspiel wieder an. Er zerpflügt praktisch das gesamte Spielfeld und hat Chancen zur Resultatsverbesserung. Plötzlich Tor für die Hausherren, Jubel zu früh der Referee sagt Abseits ?? Bei einer hohen Eingabe vom Geburtstagskind Martin Hoppe (23 Jahre), zeigt Goalie Baumbach leichte Unsicherheiten (56.min). Erneut E. Körner, drangvoll aber kein positiver Abschluß (65.min). Germania mit 22m Distanzschuß, es fehlen Zentimeter (75.min). Ein schneller Konter der Gäste überrascht und überlistet die Einheimischen, der Schiri übersieht eine Abseitsposition, aber Keeper K. Voigt pariert glänzend (84.min). Die Gäste wittern Morgenluft, hier geht noch was. Ein Angriffsversuch, eigentlich schon abgewehrt durch A. Kottwitz, bringt Kötzschau in Vorhand und Ballbesitz, scharfe Eingabe und F. Schütze ist zur Stelle, vollendet mit einem Volleyschuß zum 1:2 (88.min). Keeper Voigt ohne jegliche Abwehrmöglichkeit. Wieder in den Schlußminuten, geschockt und verloren. Germania mit einer mannschaftlichen Geschlossenheit und ähnlichem Teamgeist, fährt den Sieg nach Hause. Die Fan´s sollten mit Ihrer Prognose recht behalten. Die Anfang´s aufgezählten Schwächen der Wallendorfer sind schwer zu erklären. Dieses Manko muß abgestellt werden, Großgräfendorf und Germania haben es uns vorgemacht.