SV Wallendorf 1889 e.V.

1.Männer : Spielbericht (2011/2012)

Kreisliga
17. Spieltag - 10.03.2012 15:00 Uhr
SV Großgräfendorf   SV Wallendorf
SV Großgräfendorf 4 : 2 SV Wallendorf
(2 : 0)

Spielstatistik

Tore

Rene Körner, Florian Kaluschke

Assists

Enrico Körner, Rene Scholz

Zuschauer

56

Torfolge

1:0 (31')SV Großgräfendorf
2:0 (39')SV Großgräfendorf
2:1 (75')Rene Körner per Elfmeter (Enrico Körner)
2:2 (76')Florian Kaluschke (Rene Scholz)
3:2 (85')SV Großgräfendorf
4:2 (90')SV Großgräfendorf

Unerwartete Niederlage gegen kampfstarke Gastgeber

Wallendorf kommt 2012 einfach nicht in die Gänge, das Bemühen kann man der Truppe nicht absprechen, aber es läuft einfach nichts zusammen. Ja mit Hacke, Spitze, 1, 2, 3 war den kämpferisch, saustarken Hausherren nicht bei zukommen. Arglos und lasch, zerfahren, ungenau und unkonzentriert verlief der erste Spielabschnitt. Vielleicht der Schlechteste in der Rückrunde aus Sicht der Gäste. E. Körner versucht sich per Weitschuß, dann Hering, Weinstein wieder Hering, Kobi gut, aber drüber (8./14.min). Weite Schläge übers Spielfeld bestimmen das Match, praktisch von Keeper zu Keeper, nichts für Fußball- Feinschmäcker. Die hautnahe, robuste Gangart behagt dem Wallendorfer Mittelfeld überhaupt nicht. E. Körners Freistoß knapp drüber (24.min). Dann ein Freistoß von Großgräfendorf über die rechte Außenbahn. M. Kohler nimmt Maß, halbhoch düpiert er die gesamte Abwehrformation samt Torwart und die Kugel zappelt im Netz, der Gastgeber führt mit 1:0 (32.min). Die Gäste versuchen zu antworten. Körner E. mit Kopfball, dann Weitschuß, scheitert am aufmerksamen Schlußmann Schönleiter, mit hohen Bällen ist Ihm nicht beizukommen. Also viel läuft nicht zusammen. Die Rendkes, Scheffel & Co kaufen den Wallendorfern den Schneid ab. Ein weiterer Abschlag, A. Kottwitz fälscht zur Ecke ab, links getreten Torjäger Nico Scheffel jagt das Leder völlig freihstehend zum 2:0 in die Maschen (40.min). Ein Körner R. Freistoß mit Beyer Kopfball verpufft (44.min), zu harmlos.

Zweite Halbzeit, Wallendorf hat sich noch nicht aufgegeben, so will man nicht untergehen. Fallrückzieher E. Körner abgepfiffen, gefährliches Spiel (55.min). Eckstoß der Einheimischen, Innenpfosten, Glück für die Scholz- Schützlinge. Wachgerüttelt die Aue- Kicker, 3 dicke Dinger in einer Minute (60.min). „Kalle“ Körner Innenpfosten, F. Kaluschke Nachschuß abgewehrt und nochmals E. Körner´s Kopfball, nichts zählbares, Schade! M. Hoppe über rechts, Abschluß zu durchsichtig (69.min). Großgräfendorf muß dem hohen Tempo Tribut zollen, die Gäste drängen zum Anschlußtreffer. Dann Foulspiel im Strafraum der Hausherren, Schiri Bohrmann (Ostrau) entscheidert sofort auf Strafstoß. Rene Körner verwandelt, eiskalt und knallhart, Anschluß 2:1 (75.min). Hier geht noch was, sind die „Roten“ Platzbesitzer noch zu packen? Freistoß, F. Kaluschke jagt die Kugel zum 2:2 (Keeper Schönleiter hat die Fingerspitzen noch dran) Ausgleich ins Netz (76.min). Nun wollen die Gäste noch mehr, eine turbulente Schlußphase beginnt. Abwehrrecke Ch. Beyer bieten sich gleich 2 Chancen zur Führung, aber vergeben. Wallendorf rennt weiter hochmotiviert an, vernachlässigt das Deckungsverhalten. Ein Konter über die rechte Außenbahn, der freihstehende Jan Geier jagt mit einer Rakete die Kugel in den Winkel 3:2 Großgräfendorf (81.min). Wallendorfer Versuche bringen nichts, der nächste Konter über die linke Außenbahn, Abschluß J. Blümel setzt mit dem 4:2 (90+2) den endgültigen K.O. Stoß für die sich im zweiten Spielabschnitt steigernten Gäste. Referee M. Bohrmann hatte die Partie stets im Griff, sicher etwas kleinlich, aber gut, pfeift das Match dann ab. Wallendorf geschlagen und ratlos. Vereinschef Detlef Mann und Mittelfeldstratege Florian Kaluschke, saßen noch Abends lange zusammen, um zu analysieren und Knackpunkte auszumachen, woran es liegen mag. Wir können doch das Fußballspielen über den Winter nicht verlernt haben?? So war das Fazit und die Erkenntnis. Jung´s Ärmel hochkrämpeln, wir müssen uns von der trügerischen Vorstellung eine Spitzenmannschaft zu sein schnellstens verabschieden. Jedes Match ernst nehmen, die Spiele werden keine Selbstläufer, jeder Punkt muß schwer erkämpft werden.