SV Wallendorf 1889 e.V.

Alte Herren : Spielbericht Oldies, 16.ST

TSV Eintracht Lützen AH   SV Wallendorf 1889 AH
TSV Eintracht Lützen AH 3 : 3 SV Wallendorf 1889 AH
(0 : 2)
Alte Herren   ::   Oldies   ::   16.ST   ::   13.09.2019 (18:00 Uhr)

Spielstatistik

Tore

Matthias Kühn, Robert Klein, Rene Körner

Assists

2x Rene Körner, Robert Klein

Zuschauer

15

Torfolge

0:1 (8.min) - Rene Körner (Robert Klein)
0:2 (35.min) - Robert Klein (Rene Körner)
1:2 (43.min) - TSV Eintracht Lützen AH
2:2 (48.min) - TSV Eintracht Lützen AH
2:3 (60.min) - Matthias Kühn (Rene Körner)
3:3 (64.min) - TSV Eintracht Lützen AH

Unentschieden erkämpft

Leider wieder nur mit 11 einsatzfähigen Spielern fuhren unsere Alten Herren zum Auswärtsspiel nach Lützen. Die Gastgeber von Beginn an mit etwas mehr Ballbesitz, aber Wallendorf hielt kämpferisch dagegen und suchte auch den Weg vor das gegnerische Tor. In der 8.Spielminute dann ein schöner Paß von R.Klein auf R.Körner, dieser umkurvte den Torwart und erzielte die Führung für den SVW. Die Hausherren verstärkten in der Folgezeit ihre Angriffsbemühungen, aber die Wallendorfer Abwehr und ein gut aufgelegter Torwart verhinderten erfolgreich einen Treffer. Zum Ende der ersten Halbzeit gab es noch einen Freistoß für Wallendorf, etwa 18 Meter vor dem gegnerischen Tor. Den Schuß von R.Körner konnte der Lützener Torwart noch abwehren, aber im Nachsetzen drückte R.Klein den Ball über die Linie. So ging es mit einer 2.0-Führung in die Halbzeitpause.

Nach Wiederanpfiff drückten die Eintracht-Spieler auf den Anschlußtreffer, durch einen "Doppelschlag" konnten sie ausgleichen und wollten danach unbedingt den Sieg. Der SVW jetzt nur noch mit gelegentlichen Gegenangriffen, aber einen konnte M.Kühn in der 60.Spielminute zur erneuten Wallendorfer Führung nutzen. Die Freude darüber hielt nicht lange, schon 4 Minuten später stand es 3:3. Mit schwindenden Kräften stemmten sich die Wallendorfer, in den letzten Minuten wegen Verletzung nur noch zu zehnt auf dem Platz, erfolgreich gegen die drohende Niederlage.  Letztendlich ein Remis mit dem der SVW gut leben kann.